Kategorien
Allgemeines Das Leben Urlaub

Grüße aus Amerika XI

Noch weiter zurück in der Geschichte: Statt Bürgerkrieg heute Siedlergeschichten!

Plymoth! Das sollte man eventuell auch kennen, das war nämlich da wo die ersten englischen Siedler damals mit der Mayflower angekommen sind. Und wo heute eine Art Ultra-Freilichtmuseum steht. Soll heißen: Bei uns sind Freilichtmuseen ein Gebiet mit Häusern an denen irgendwelche Plaketten kleben, um zu erklären was die Leute damals damit gemacht haben.

Hier ist es ein bisschen anschaulicher dargestellt. Hier haben sie Rollenspieler in authentischen Kostümen, also ein paar (wirkliche)? Indianer, die tuen, was Indianer damals vermutlich gemacht haben und ein paar Leute in Siedlerkostümen die Altenglisch reden. Also als wir durch den Pallisadenzaun am Rand der Siedlung auf einen Rollenspieler treffen, werden wir mit einem freundlichen „Good Morrow, how fare ye?“ begrüsst.

Alles was die Leute da herstellen, benutzen sie entweder selber, oder sie verkaufen es im Gift Shop. Den gibt es wirklich immer und überall. Kein Museum, Freizeitpark oder Zoo kommt ohne ihn aus. In dem hier konnte man unter anderem auch einen Fingerpuppe/Kühlschrankmagnet-Shakespeare kaufen. Warum? Ganz einfach:? Die einzige Gelegenheit? in der? (sehr wenige) Amerikaner jemals Altenglisch gehört/-lesen haben ist? in Shakespeare-Stücken;? vermutlich eher in einem Film…? Ein Hoch auf den Kapitalismus!

Morgen ist der letzte Tag. Am Morgen geht es ins Navy Museum, wo wir uns die Nautilus anschauen. Nicht die von Nemo, aber immerhin die, die sie? unter der Arktis rumtauchen lassen haben um den Russen zu zeigen: Wir können unter der Arktis rumtauchen. Ein Hoch auf sinnlose Kalter-Krieg-Aktionen.

Am Nachmittag gehts zum Flughafen und dann bin ich Sonntag wieder zurück! Und wie ich die Ironie des Lebens kenne werde ich mich nach 2 Wochen im? schweinegrippenverseuchten Amerika erst am Bahnhof Höhenkirchen? bei einem Mexikoreisenden anstecken. Sollte das aus irgendwelchen Gründen doch nicht passieren, kann ich dann die Fotos rumzeigen. Be prepared! MUHAHAHA

Michi

2 Antworten auf „Grüße aus Amerika XI“

Wir werden vorsorglich den Bahnhof evakuieren. Ich hoffe, du hast auf die Frage nach deinem Befinden mit einem Alt-Deutschen „Excellent! ^^)==b“ geantwortet!

ich glaub ich hab auch nur in shakespeare büchern und filmen alt-englisch gelesen / gehört o.o
steckst du uns dann auch an am sonntag oder eigentlich eher erst am montag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.